WAVE 2013: Tag 1 – Von Eichgraben nach Eisenstadt

Der erste Tag ist fast vorbei. Eigentlich verlief alles ganz gut obwohl wir mit ein paar Anfangsschwierigkeiten zu kämpfen hatten. Als erstes hatten wir nicht ganz verstanden wie die Startprozedur verlaufen sollte. Als Startnummer 1 konnten wir natürlich nicht einfach die anderen kopieren.  Am Start hielt mir der Moderator das Mikrofon unter die Nase, mit der Aufforderung etwas über das TWIKE als das einzige wahre Sportfahrzeug im Fahrerfeld zu sagen. Also musste ich spontan einige Sätze improvisieren. Daher habe ich vielleicht den Startzeitpunkt um einige Sekunden verpasst. Ich glaube ich habe auf so etwas wie eine Flagge oder ähnliches als Startsignal gewartet. Hmm…. ich hoffe wir sind ohne Strafpunkte davongekommen. Zur gleichen Zeit kämpfte Angela mit dem Navi, das dauernd versuchte, uns zurück zum Hotel zu schicken. Deswegen haben wir uns dann auch schon nach 200m verfahren! Aber wir haben das dann doch recht schnell gelöst bekommen und waren fix wieder auf dem richtigen Weg. Wie vorgenommen haben wir auch den ganzen Weg getrampelt und nach nur etwa 30km ging es schon völlig automatisch die Beine zu bewegen, sobald das TWIKE losfuhr. Die typische Frage: „Kannst du mal eben aufhören zu treten? Ich möchte den Gang wechseln.“ wurde sehr schnell abgekürzt in „Klick!“ und die Änderung der Gänge wurde zur Routine.

Wir hatten einen kurzen Aufenthalt bei einer Firma in einem Wiener Industrieviertel. Dort kündigte mich der Moderator als „Dr. Schröder aus der Schweiz“ an! Das nächste Ziel war das Spielcasino in Baden, wo wir über Mittag blieben und das Casino besuchen mussten. Das Management des Casinos wurde eingeladen das Design unserer Fahrzeuge zu bewerten. Dieses war die erste Sonderprüfung der WAVE und die Ergebnisse wurden noch während der Casinoführung verkündet. Der Gewinner war unser „Lone Viking“ Robort, den der Moderator aber mit  „Corbin Sparrow“ anredete… wie peinlich!  Wir wurden Dritte und sind damit sehr zufrieden. Als wir endlich wieder losfuhren, erzählte der Moderator noch den Zuhörern, dass „Captain Sparrow“ gerade dabei ist mit seinem TWIKE abzufahren. MODERATOREN!!! ARGH, WARUM IST DER RUM DENN SCHON ALLE?

In_Baden.JPGMit Gordon und Leora vom Team Green Motor Sport beim Relaxen in Baden.

Wir stehen gerade unter einem Windrad in einem riesigen Windpark. Das einzige, was man hört, sind die Vögel und der Wind in den Roggenfeldern. Moderne Windmühlen sind fast geräuschlos. Während der Fahrt ist Angela für das Navi verantwortlich. Langsam gewöhne ich mich an ihre Anweisungen, die sich gewöhnlich wie folgt anhören: “In 800 Metern geht die Straße so’n bisschen schlängelig hin und her oder so.”

Under_the_wind_mill.JPGGruppenfoto unter der Windmühle

The_wind_mill.JPGStart Nr. 1

Wir werden die Nacht im 40km entfernten Eisenstadt verbringen, und die Leute da haben uns zu einem Weinfest eingeladen. Also sollten wir wohl besser langsam mal wieder loslegen…

Andreas

Comments are closed.