Jul 02

TWIKE fährt bei 1.eRUDA über 500km ohne Ladehalt und ohne Pedalieren!

Über 100 Elektrofahrzeuge nahmen an der 1. eRUDA, der Elektrofahrzeug Rallye rund um den Ammersee, am 29. und 30. Juni 2013 teil.

Abendpanorama Ammersee

Abendpanorama Ammersee

In zwei Sonderprüfungen stand es allen Teilnehmer frei, sich zu den Zielsetzungen Reichweite und Alltagstauglichkeit zu beweisen. Das Team “TWIKE Pilot” gewann neben dem Reichweitenrekord sowohl den ersten Platz in den Kategorien “Fahrzeug mit dem höchsten km-Stand” (192.000 km) als auch “Team mit den meisten Gesamtkilometern” (962.000 km). Da die Gesamtwertung sehr auf der Anzahl der teilnehmenden Fahrzeuge eines Teams beruht, freute sich das Team “TWIKE Pilot” mit 16 Fahrzeugen über den Gesamtsieg der ersten eRUDA.

Danke an alle teilgenommenen TWIKE Piloten. Ihr wars klasse!

Danke an alle teilgenommenen TWIKE Piloten. Ein klasse Team!

TWIKE Werkspilot Wolfgang Möscheid zufrieden mit sich und dem TWIKE Team

TWIKE Werkspilot Wolfgang Möscheid freut sich über seinen Reichweitenrekord von über 500km als auch über die Erfolge des gesamten TWIKE Teams.

Der Akku, der den Reichweitenrekord ermöglichte, ist ein Serienakku von TWIKE, der in Vorgängerzellen bereits seit sieben Jahren und in mehreren hundert Fahrzeugen eingesetzt wird. Es handelt sich um eine hochqualitative Zelle von Sony, die in Deutschland bei der Firma BMZ für TWIKE konfektioniert wird.Bisher wurden zwei bis fünf Akkupacks mit 5,6 Ah Zellen oder fünf Akkupacks mit den seit April 2013 erhältlichen 7,6 Ah Zellen verbaut, was bereits Reichweiten von über 300 km ermöglicht. Für den Reichweitentest der eRUDA lieferte die Firma BMZ nun eine Akkuausstattung mit 7 × 7,6 Ah, welche eine Kapazität von rund 18,5 kWh ermöglichen.

Die zwei Favoriten für den Reichweitensieg

Die zwei Favoriten für den Reichweitensieg

TWIKE Werkspilot Wolfgang Möscheid holte jeden möglichen Kilometern aus seinem TWIKE (Kette vorher rausgenommen!!!). Es hat sich gelohnt:

Quelle: http://www.eruda.de/wp-content/uploads/SP-Sparkasse-Landsberg-Diessen-Reichweite.pdf (2.7.2013)

Quelle: http://www.eruda.de/wp-content/uploads/SP-Sparkasse-Landsberg-Diessen-Reichweite.pdf (2.7.2013)

TWIKE Pilot Klaus Scheithauer besitzt mit fast 200.000 km ein sehr strassenerfahrenes TWIKE. Fünf TWIKEs schafften es unter die ersten 10 der Kategorie “höchster Gesamtkilometerstand!”

Quelle: http://www.eruda.de/wp-content/uploads/EP-Perger-Team-h%C3%B6chster-Gesamtkilometerstand.pdf (2.7.2013)

Quelle: http://www.eruda.de/wp-content/uploads/EP-Capscovil-Teilnehmer-h%C3%B6chster-Gesamtkilometerstand.pdf (2.7.2013)

Dank der großen Anzahl an teilnehmenden TWIKEs, schaffte das TWIKE Team den ersten Platz der Kategorie “Team höchster Gesamtkilomter” mit annähernd 1.000.000 Gesamtkilometern!!!

Quelle: http://www.eruda.de/wp-content/uploads/EP-Perger-Team-h%C3%B6chster-Gesamtkilometerstand.pdf (2.7.2013)

Quelle: http://www.eruda.de/wp-content/uploads/EP-Perger-Team-h%C3%B6chster-Gesamtkilometerstand.pdf (2.7.2013)

 

TWIKEs so weit das Auge reicht

TWIKEs so weit das Auge reicht

Das Team “TWIKE Pilots” erreichte mit erheblichem Vorsprung den Gesamtsieg der 1. eRUDA mit deutlichem Vorsprung vor dem zeitplatzierten Team “Tesla Fahrer”:

Quelle: http://www.eruda.de/wp-content/uploads/Gesamtwertung.pdf (2.7.2013)

Quelle: http://www.eruda.de/wp-content/uploads/Gesamtwertung.pdf (2.7.2013)

Wir hoffen auf ein Wiedersehen wenn es heisst: 2. eRUDA!!! Danke für euer Engagement.  Weiterhin gute Fahrt wünscht euer TWIKE Team!

Quelle: http://www.eruda.de/teilnehmer/ (2.7.2013)

Quelle: http://www.eruda.de/teilnehmer/ (2.7.2013)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

———————————————————————-
Das Fahrzeug
Das TWIKE ist ein dreirädriges Elektrofahrzeug für zwei Personen und Gepäck. Es ist mit seinem Verbrauch von 5 kWh / 100 km konkurrenzlos effizient. Mit seiner Höchstgeschwindigkeit von 85 km/h hält das TWIKE im Stadtverkehr wie über Land gut mit, während seine Beschleunigung meist unerwartetes Aufsehen erregt. Das TWIKE ist zudem ein Human Power Hybrid. Es vereint den Elektromotor mit einer Pedaleinheit, die es den Piloten erlaubt, sich während der Fahrt ohne Leistungsdruck nach Lust und Laune sportlich einzubringen und mit Ihrer Muskelkraft zur Bewegung beizutragen. Dies bietet den Insassen die Möglichkeit, sich während der täglichen Fahrten fit zu halten. Alle Reichweitenangaben beziehen sich auf eine rein elektrische Fahrweise.

 

 

Feb 18

Urlaub der besonderen Art: Impressionen einer TWIKE Tour in Marokko

Ja, es liegt noch Schnee, aber wir können den Frühling schon erahnen, Sie auch?
Wenn Sie auch Lust auf einige Eindrücke aus der wärmeren Jahreszeit haben, können wir Ihnen folgendes Video empfehlen. Es zeigt Aufnahmen, die vor einem Jahr bei einem Urlaub in Marokko entstanden sind. Wir haben TWIKE Pilotin Silvia auf einer Ihrer vielen TWIKE Touren begleitet.

Die Tour fing in Agadir an und verlief südlich über Tafraout, Tiznit, Mirleft, Sidi Ifni, Guelmim, Tan Tan, Tarfaya, Laayoune, Boujdour bis nach Dakhla. Hierbei wurden alle Tourteilnehmer durch das herrliche Berg-, Küsten- und Dünenpanorama in Marokko’s Bann gezogen. Diese Reise abseits des Tourismus ließ uns in aller Ruhe all die herrlichen Plätze genießen. Einige Eindrücke wollen wir heute mit Ihnen in folgendem Video teilen. Viel Spaß!

Weitere Abenteuer und Reisen von TWIKE ZORA sind auf www.twikingfuture.com nachzulesen.
Vielleicht haben auch Sie Lust auf eine TWIKE Tour in Marokko?

Okt 20

WAVE 2012- Tag 14: Amsterdam

Amsterdam, ich liebe Dich!
Das habe ich schon als Teenager, aber seit dem 23. September 2012 habe ich neben meiner persönlichen Vorliebe noch einen anderen Grund: Dankbarkeit und das Gefühl, dass unser Herz anscheinend an einem ähnlichen Fleck schlägt. Denn die Amsterdamer scheinen – genau wie ich – das TWIKE zu lieben.

Nach der gestrigen Blamage der beim Bilderwettbewerb verpatzten Punkte hatte ich jede Hoffnung auf den Pokal verloren, denn in Amsterdam sollten nur noch folgende Punkte vergeben werden: Die Auswertung der 3 Schulbesuche, bei denen die Kinder nach Sympathie und Beliebtheit Punktzahlen zwischen 0 und 10 vergeben durften sowie der in Amsterdam selber durchgeführte Designwettbewerb. Nicht, dass wir nicht bei beiden Aspekten gute Chancen gehabt hätten, aber der punkttechnisch gleichliegende Tesla aus Österreich kommt bei Kindern in der Regel auch sehr gut an. Was mich nun zu meiner besonderen Freude über unsere Gastgeber bewegt ist die Tatsache, dass Sie uns einen Designpunkt mehr als dem Tesla gegeben haben, was letztendlich dazu führte, dass wir gemeinsam mit dem – übrigens sehr netten – Team aus Österreich ganz oben auf dem Siegertreppchen standen. Ich wusste schon immer, dass unsere niederländischen Nachbarn einen ausgesprochen guten Sinn für Ästhetik haben.

TWIKE und Tesla punktgleich auf dem ersten Platz der WAVE

TWIKE und Tesla punktgleich auf dem ersten Platz der WAVE

Der Pokal für den ersten sowie für den zweiten Platz ging an diesem denkwürdigen Samstag – nach 13 Tagen voller Mühen, Entbehrungen und natürlich auch Freuden, an 2 TWIKEs. Ich möchte an dieser Stelle nicht versäumen, unseren Teammitgliedern und TWIKE Piloten zu danken, auf deren Schultern dieser Erfolg mit aufgebaut ist.

Wolfgang Möscheid, Alf Borrmann, Silvia Brutschin und Klaus Danne haben für diese 14 Tage Ihr persönliches TWIKE gegen ein Rallyefahrzeug der FINE eingetauscht, und TWIKE Fan Jutta Seidel hat sich einen 5 tägigen elektromobilen Urlaub wahr gemacht – und unser Team auf den letzten Metern bis zum Pokal begleitet.

Ich danke Euch alles, es war eine superschöne Zeit mit Euch, ich habe jeden TWIKE km genossen.

Okt 16

Aktion 33 – Der Fotowettbewerb startet

Ein Beitrag zum Fotowettbewerb: TWIKErin Silvia mit Ihrem TWIKE aus der Aktion 33 in SpanienLetztes Jahr haben wir die Aktion 33 ins Leben gerufen. Warum? Einerseits als kleines Geschenk für unsere so gewonnenen neuen Kunden, denn wir wollten anlässlich der guten Ergebnisse beim Automotive X Prize mit Ihnen feiern. Zum Anderen erhoffen wir uns durch den mit der Aktion verbundenen Fotowettbewerb jede Menge schöner TWIKE Bilder, echt und aus dem Leben unserer Kunden gegriffen.

Jetzt sind die letzten TWIKEs der Aktion 33 vergeben, und der Fotowettbewerb startet. Machen Sie sich gefasst auf die Eindrücke aus dem Leben eines TWIKE Piloten! Wir werden hier berichten.

Sep 26

WAVE 2012 – Tag 8: Basel

Schick. Heute stehen wir am Messeturm, direkt vor der Messe Basel, in der grade die Expo “AutoBasel” stattfindet. Wir sind für einen Sonntag sehr früh vor Ort aber nach und nach kommen immer mehr Menschen und wir haben alle Hände voll zu tun. Parallel findet einer der WAVE Wettbewerbe statt und drei lokale Jurymitglieder gehen mit der Absicht von Fahrzeug zu Fahrzeug, die Sitzqualität zu bewerten. Wir haben Glück und zwei der drei sprechen von sich aus das Thema an, dass hier ja Äpfel mit Käsetorten verglichen werden. Sehr nett. :)

Nach dem Mittagessen ist der Tag zur eigenen Gestaltung frei gegeben. Viele meiner Kollegen testen ausgiebig, was auf der Messe zu testen ist. Ich gestehe, dass mich der Rhein lockt und nachdem ich ihn gefunden habe, setze ich mich unterhalb des Museum Tinguely auf einen grossen Stein und geniesse Ruhe, Sonne und die Aussicht. Mit Faszination nehme ich wahr, das regelmäßig Menschen an den Strand kommen, die sich bis auf die Badesachen ausziehen und Ihre Schuhe, Kleidung und Wertsachen in einen wasserdichten Sack tun, der mir sehr dünn erscheint. Anschließend stürzen sie sich je nach Kondition mit dem Sack als Anhängesel kraulend oder als Badeinsel in die Fluten, um irritierend schnell ausser Sicht zu geraten. Ich kann nur annehmen, dass Sie an einer anderen Stelle wieder aus dem Fluß aussteigen.

Freundliche Baseler erklären mir, dass dieser Sport hier normal ist, manche schwimmen sogar morgens zur Arbeit. Da könnte ich mir glatt vorstellen, mein Homeoffice aufzugeben und einen Bürojob anzunehmen!

Schwimmer in Basel

Schwimmer in Basel

Abends holen wir unser neues Teammitglied ab, Herrn Klaus Danne, der im privaten Leben das TWIKE mit der Nummer 365 fährt. Er fährt ab morgen das zweite TWIKE mit der Startnummer 16, das die erste Woche über von Herrn Alf Bormann, TW 949 pilotiert wurde. Da Alf erst am nächsten Morgen nach Hause fährt, sitzen wir abends alle zusammen. Ein schöner Abend.

Morgens auf der Autobahn kurz vor Basel

Morgens auf der Autobahn kurz vor Basel

Es ist noch früh am Morgen, als wir unsere Elektrofahrzeuge vor der Messe Basel parken.

Es ist noch früh am Morgen, als wir unsere Elektrofahrzeuge vor der Messe Basel parken.

Sep 20

WAVE 2012 – Tag 7: Bern – Solothurn – Gelterkinden – Eimeldingen

Das Highlight des heutigen Tages war definitiv unser Besuch in Gelterkinden. Dort, wo vor ca. 25 Jahren das erste TWIKE im Elternhaus der Schnyders als Studentenprojekt entstand, erwartete uns neben wundervollen, von Familie und Freunden vorbereiteten Speisen eine heimelige Atmosphäre. Schnell stellten sich Gesprächsgrüppchen zusammen, Gläser wurden angestossen und Erfahrungen der letzten Tage ausgetauscht.

TWIKE Geburtsstätte in Gelterkinden, Schweiz - WAVE Ladestation 2012

TWIKE Geburtsstätte in Gelterkinden, Schweiz – WAVE Ladestation 2012

Auf allgemeines Interesse traf die Diashow über die Geschichte des TWIKE. Da ich persönlich die Fakten schon kenne, erweckten vor allem die historischen Bilder meiner Kollegen meine besondere Aufmerksamkeit: Lange Haare traten an die Stelle von schnittigen schnittigen Bruce Willis Frisuren. Fesch. Unseren besonderen Dank dafür an Ralph Schnyder!

Wir wählen den Weg über Weissenstein.

Wir wählen den Weg über Weissenstein.

In Gelterkinden erwarten das TWIKE Freunde.

In Gelterkinden erwarten das TWIKE Freunde.

Erst am späteren Abend brechen wir auf.

Erst am späteren Abend brechen wir auf.

Wer nicht mehr auf den Hof passt, kriegt die Kabel vor die (Auto-)tür gelegt.

Wer nicht mehr auf den Hof passt, kriegt die Kabel vor die (Auto-)tür gelegt.

 

Sep 18

WAVE 2012 – on YouTube – Teil 2

Meine Ehrerbietung an unseren Kameramann. Er sprengt jegliche meiner bisher aufgestellten Rekorde im Wenig-Schlafen-und-dennoch-wach-sein. Mir an seiner Stelle wäre schon einige Male die Kamera aus der Hand gerutscht, aber falls er Sekundenschlaf praktiziert, ist er sehr geübt darin. Sehen Sie selbst:

Tag 5:

Tag 6:

Tag 7:

Tag 8:

Sep 16

WAVE 2012 – Tag 6: Interlaken – Thun – Bern

Ferien für einen halben Tag: Unsere Gastgeber in Bern haben anscheinend unsere Blogs der letzten Tage gelesen, denn Sie machen uns ein sehr wertvolles Geschenk: Freizeit und freien Eintritt in ein super-mega Schwimmbad. Nachdem wir alle Wasserrutschen ausgiebig getestet haben, verziehe ich mich erst einmal unauffällig um abseits meiner Kollegen dezent das geschluckte Wasser wieder los zu werden. Die Sauna entschädigt anschließend für einiges und auf dem Weg ins Hotel fangen mich meine Kollegen ab uns schleppen mich ins ebenfalls gesponserte Kino, in das wir graden noch eingelassen werden. Um den Film wach zu überstehen nehme ich ein taurinhaltiges Erfrischungsgetränk zu mir. Eine folgenschwere Entscheidung, denn nach 15 Minuten des Wunderns über den Zustand einer Welt, in der ein solcher Film (Ted) kommerziellen Erfolg haben kann, gebe ich die Hoffnung auf Besserung auf und verlasse das Kino vorzeitig. Dank Koffein & Taurin komme ich nun jedoch dazu, den Blog zu schreiben. Viel Besser!

Mein mit Eindrücken überflutetes Gehirn hat mich nun zwar dazu verleitet, den Großteil dieses Artikels über unsere freie Zeit in Bern zu berichten, ich möchte jedoch nicht verschweigen, dass auch die Ladehalte in Interlaken und Thun wirklich sehr schön und großzügig vorbereitet waren. Danke an unsere Gastgeber dort!

Fotos vom Tag habe ich leider nicht, denn bei dem Versuch meine wirklich sagenhaften Bilder in der Sauna noch um einige Schnappschüsse zu ergänzen, hat der Bademeister meine Karte eingezogen. ;)

Sep 15

WAVE 2012 – Tag 5: Küssnacht – Sustenpass (Hat jemand eine Eisensäge?)

In Küssnacht werden wir vom Kollegium im Calendariaweg grandios empfangen. Junge Menschen umringen und umspülen uns mit freundlichen, offenen Gesichtern und sprudelnd vor Fragen. Probefahrten sind unmöglich abzulehnen und so haben wir alle Hände voll zu tun. Schließlich kommen wir doch noch an eine Steckdose und starten relativ voll geladen auf zum Sustenpass.

Hier nun winde ich mich etwas beim Schreiben, denn man könnte die folgende Geschichte unterschiedlich erzählen. Wenn es heißt, ein Pass sei geschlossen, könnte man auf den Gedanken kommen, dass es vernünftig sei, bei der Gruppe zu bleiben und den Weg hinten herum zur Unterkunft zu wählen. Nun, wir haben uns anders entschieden. Nicht wirklich ortskundig und ermutigt von der Erfahrung mit dem Oberalppass im letzten Jahr (es hieß, er sei geschlossen, wir sind aber gut rüber gekommen und hatten eine Menge Spaß) dachten wir uns, so ein TWIKE kriegt das schon hin. Womit wir nicht gerechnet haben ist die Tatsache, dass die Schranke auf dem Pass nicht nur der Form halber sondern bombenfest mit durchaus durchdacht angebrachten Vorhängeschlössern gesichert sein könnte. Und leider auch niedrig genug, um das TWIKE mit einzuschließen, bzw. auszuschließen. Schade aber auch. Aber wenn der Pilot keine Eisensäge bei sich hat, kann das beste TWIKE nicht zeigen, was es kann. Nun, wir hatten eine gigantische Fahrt, sowohl bergauf als auch bergab. Zwischen meinem Fahrer Alf Borrmann und mir hat sich mittlerweile der Kriegsschrei „dooownhiiiiiiillll“ als Dauergag eingeschlichen. Nun, wenn nicht hier, wann dann?

TWIKE Downhill Sustenpass - ein Bild von der WAVE 2012

TWIKE Downhill Sustenpass – ein Bild von der WAVE 2012

Bei einer kurzen Lagebesprechung entschließen wir uns, ein Zimmer im Hotel in Interlaken zu nehmen, wo das Kernteam der WAVE morgen früh Station machen wird. So übernachten wir nicht mit den anderen im Hotel Steingletscher, und ich versuche mich zu trösten, in dem ich mir sage, dass ich eh keine geeigneten Schuhe für den Gletscher dabei gehabt hätte.

TWIKE an der Schranke zum gesperrten Sustenpass

TWIKE an der Schranke zum gesperrten Sustenpass

Falls Sie sich fragen, wer der vierte Mann auf den Fotos ist, das ist Constantin vom Suncar der ETH Zürich. Ihn hat das Abenteuer der verbotenen Passüberquerung so verlockt, dass er sich uns als Wolfgangs Beifahrer angeschlossen hat. Leider hatte auch er keine Eisensäge in der Tasche.

Logbuch des Captains: Ab sofort gehört die Eisensäge in die Grundausstattung eines jeden Expeditions TWIKEs. Wir sind hier schließlich auf der World Advanced Vehicle EXPEDITION.

:)

Probefahrten

Probefahrten

Ist die Kamera noch an?

Ist die Kamera noch an?